Der Christ im Alltag

Unter dem Thema „Der Christ im Alltag“ fand der Gesprächsabend am 26.09.2013 statt. Aufgrund der diesmal geringen Teilnehmerzahl wurde die Sakristei als Ort gewählt und der Gesprächsabend mit Gebet eröffnet.

Zu Beginn wurde bemerkt, dass das Thema hieß: Der Christ im Alltag und nicht der neuapostolische Christ. Damit wird ein weiter Bogen gespannt zu allen Menschen, die Jesus Christus als ihren Heiland und Herrn anerkennen und ihm nachfolgen.

Während des Gespräches wurde die Prämisse immer durchdringender, dass es wohl nicht leicht sei, sich als Christ im Alltag zu bewegen, es sei jedoch möglich.

Voraussetzung für uns „neuapostolische“ Christen ist die Anerkennung und Annahme Gottes und Jesus durch die Lehre des Evangeliums und die Umsetzung im alltäglichen Lebenskreis. Dieser spannt sich von der Familie, über die Nachbarn, Freunde, Arbeitskollegen und Mitschüler, bis zu Personen, die etwas abseits der normalen gesellschaftlichen Norm stehen und die besonderen Schutz benötigen, wie die Schwachen, Behinderten, Andersartige, etc.

Um ein christliches Bild zu zeigen, ist die von unserem Herrn Jesus Christus genannte „Goldene Regel“ bindend und aussagend: „Alles, was ihr wollt, das euch die Leute tun sollen, das tut ihnen auch“. In diesem Leitbild zeigt sich die Liebe Gottes zu den Menschen und die Liebe des Menschen zum Nächsten.