„ Die Gnade des Herrn Jesus Christus sei mit eurem Geist!“

Wechsel in der Vorsteher-Aufgabe

Am 07.08.2018 besuchte Apostel Schulz die Gemeinde Bremen-Vegesack und ebenfalls eingeladene Gemeinde Bremen-Lesum. Seiner Predigt lag der Bibelvers aus dem Brief des Paulus an Philemon, Vers 25 zugrunde: „ Die Gnade des Herrn Jesus Christus sei mit eurem Geist!“

Nachstehend ein Gedächnisauszug der Predigt.

  • Der Tag des Herrn: Zitat Stammapostel Schmidt: "Auch mir bleibt nur ein Gnadentürlein offen." Wir hoffen auf die Vollendungsgnade, denn niemand kann sich die Teilnahme verdienen.Halten wir uns fest zu Gott und hoffen auf diese Vollendungsgnade. Denn unsere Erwählung war nicht umsonst. Unsere Taufe mit Wasser war nicht umsonst. Unsere Versiegelung mit dem heiligen Geist war nicht umsonst. 
  •   Nur Sünden, die man bereut, werden vergeben. (Bereuen: dass es einem leid tut, weil man, stattdessen oder ohne das, gutes hätte tun können, das heißt anderen und sich selbst hätte Leid ersparen können. Wenn wir uns also bewußt werden, dass wir Sünder sind, denken wir an den Nächsten genauso wie an uns und es tut uns leid: wir bereuen.) 
  •  Unterschätzen wir nicht die Macht des Gebetes: Ehen können repariert werden. 
  •  Zu den Amtsträgern: Wir sind nicht wie ein Kanalrohr, indem wir einfach durchfließen lassen, was von Gott kommt, wenn wir dienen (am Altar oder im Alltag). Wir sind wie eine Schale, erst sammelt sich das. Wir überlegen uns, inwiefern uns das Wort ganz persönlich ändern will. Dann geben wir es weiter, und die Geschwister und Menschen merken, dass wir es ernst meinen und es in gewisser Weise angereichert ist.

Am Ende des Gottesdienstes versetzte Apostel Schulz den bisherigen Gemeindevorsteher, Evangelist Jassmann, in den Ruhestand. Mit der Aufgabe, die Gemeinde als Vorsteher zu leiten, wurde Priester Sender beauftragt.