Corona-Regelungen ab 04. Juli 2022

Diese Regelungen gelten bis auf Weiteres und ersetzen alle bislang herausgegebenen Richtlinien. Alle kirchlichen Veranstaltungen können ebenfalls unter diesen Regelungen stattfinden. Die weitere Entwicklung der Pandemie muss abgewartet werden. Darüber hinaus sind die staatlichen Vorgaben zu berücksichtigen.

1. Die bisherigen Hygieneregelungen in Bezug auf die Bereitstellung von Desinfektionsmitteln, Behandlung von Oberflächen sowie Regelungen für den Sanitärbereich sind nicht mehr erforderlich und werden deshalb nicht aufrechterhalten.

2. Das Tragen einer Mund- und Nasenbedeckung, auch beim Betreten und Verlassen der Kirchenräumlichkeiten, wird Amtsträgern und Geschwistern freigestellt.

3. Geschwistern, die ein Abstandsgebot einhalten möchten, soll dies im Rahmen der Möglichkeiten eingeräumt werden.

4. Auf das Lüften des Kirchenraumes ist zu achten.

5. Vor der Feier und Aussonderung des Heiligen Abendmahls und vor der Durchführung von Segenshandlungen desinfiziert sich der Dienstleiter und die priesterlichen Ämter, die das Heilige Abendmahl spenden, die Hände. Desinfektionsmittel ist dafür im Altarbereich bereitzustellen.

6. Bei der Spendung des Heiligen Abendmahls ist das Tragen einer Mund- und Nasenbedeckung den priesterlichen Ämtern freigestellt.

7. Amtsträger, die eine Segenshandlung durchführen, tragen nur noch auf eigenen Wunsch oder auf Wunsch derjenigen, die den Segen empfangen, eine Mund- und Nasenbedeckung.